über mich:

Techniker, seit März 2016 im Ruhestand, Landwirt und Segler
davor Geschäftsführer der LEBAU Partnernetzwerk & Bau GmbH ,
Gebäudemanager bei Pöttinger Maschinenfabrik, Grieskirchen,
auch Geschäftsführer TIZ Landl,
vor der 2k-Wende Pörner Ingenieurgesellschaft Linz-Kundl
(siehe auch mein download-Angebot: Berechnung der Natürlichen Lüftung - eines meiner früheren Spezialgebiete*).
e.g.

warum überhaupt diese Seite ?

Ich bin im Lauf meines bisherigen Lebens mit vielen interessanten Leuten zusammengetroffen - oder ich durfte mit Ihnen zusammenarbeiten. Dabei sind Dinge entstanden, die manche so fasziniert haben, daß sie - wenn ich sie heute wieder treffe - gerne davon erzählen.
Diese Seite soll eine Sammlung sein, und für den/die Interessierte/n einen Abriß des Laufes geben, Erinnerungen wecken, vielleicht auch Interesse.
Und sie soll natürlich den Nachlaß, die lange völlig unterschätzte Musik von Ixthuluh, auf diesem Weg einer breiteren Öffentlichkeit - diesmal ganz automatisch international - anbieten und weiter bekannt machen.

Und - ich freue mich auch über Rückmeldungen!



Es ist nicht nur das Geld, das zählt - wenngleich ich nicht abstreite, dieses immerhin stets auch als wichtig erachtet zu haben. Ich habe mich aber davor gehütet, es über wesentlichere Dinge zu stellen.
So sind die Stationen, die auf den folgenden Seiten beschrieben sind, niemals (nur) dem Zweck des schnöden Mammons gewidmet gewesen. Es war die Suche nach dem Wahrhaftigen, der Freiheit, eine Selbstfindung ohne Ergebnis. Nicht immer zielgerichtet und doch bewußt.
Lustvoll und doch ernsthaft, Zusammenleben, Vertrauen, Gemeinsamkeit. Dieser Prozeß setzt sich bis heute fort, der Weg ist das Ziel. Ixthuluh, MUB, Måtschfest: drei Stationen, in denen ich mehr oder weniger in der Gruppe engagiert war, als Mitglied, als Organisator, als Mastermind. 1998 haben wir das letzte Måtschfest durchgeführt. Nach der Jahrtausendwende habe ich dann das Ixthuluh-Archiv geordnet, digitalisiert, überarbeitet.
2004 habe ich das Ergebnis hier auf dieser Website publiziert, es war das eigentlich der Hauptgrund, diese Seite zu machen.
Aber es hat mir dann Lust gemacht, nicht nur in die vergangenen, alten Zeiten zu hören, sondern nochmal was Neues zu probieren.

So habe ich dann 2007 endlich das begonnen, was ich eigentlich schon 1985 - nach dem Ende der MUB - machen wollte: ich habe mir ein kleines home-recording- Zeugs zusammengestellt und begonnen, meine eigene, ganz eigenwillige - und selbstverständlich völlig kommerzfreie - Musik zu entwickeln.
Dieses neue Mud Shurko Projekt habe ich solo gestartet- was nicht heißt, dass ich alles alleine mache. Im Gegenteil, es freut mich ausserordentlich, mit alten und neuen Freunden zusammenzuarbeiten, auch wenn es bei diesem Projekt auf einer ganz anderen Basis abläuft.
So stehen nun neben den alten Aufnahmen von MUB und Ixthuluh mittlerweile einige Mud Shurko Produktionen, wie immer zum freien Download.
Zwischenzeitlich entwickelt sich Mud Shurko schon weg von einem Solo-Projekt. Die letzten Arbeiten - seit 2010 - sind vielmehr schon wieder eine Gruppenarbeit, alles fließt, der Kreis beginnt sich zu schließen.




Ich widme diese Seiten meiner Frau Paula, die es manchmal nicht verstehen kann, was ein Mann solange an einem Computer tun kann.